Besichtigung Schloss Rathsmannsdorf


Traum verwirklicht:

Hier kann man in Ruhe arbeiten

Bericht von Josef Holzhammer, Pressesprecher der CSU Passau-Land:
Rathmannsdorf:

Zu einem Informationsbesuch beim neuen Schlossherren in Rathmannsdorf hatte CSU-Kreisvorsitzender Franz Meyer seine Vorstandskollegen geladen. Zusammen mit Bürgermeister Franz Langner wollten sie sich über die bisherige Entwicklung und geplante weitere Schritte informieren.

Haus- und Schlossherr Roland Kaupa dankte seinen Besuchern für ihr Interesse und gab bereitwillig Auskunft.  Zum einen habe er schon immer ein Faible für alte Burg- und Schlossanlage gehabt und sah hier eine Chance sich einen lang gehegten Wunsch zu erfüllen. Zum anderen zwang die Enge seiner bisherigen Büroräume in Passau dazu, sich zu vergrößern. Gerade in dieser Zeit entdeckte er die Möglichkeit zum Erwerb zunächst eines Teiles der Schlossanlge in Rathmannsdorf. So griff kurz entschlossen zu und baute vor zwei Jahren in wenigen Monaten Teile der sog. Vorburg, das Herrenhaus, zu funktionellen Büroräumen um. Seither schwärmt er und seine Belegschaft von den traumhaften Arbeitsbedingungen für seine über 20 Personen umfassende Belegschaft. Kein Wunder, dass er nun auch das ganze Ensemble wollte, die eigentliche Burg.

Vor zwei Monaten konnte er nun auch diese vom bisherigen Besitzer, dem Grafen von Preysing, erwerben. Nun heißt es zunächst einmal, retten, was noch zu retten ist. Denn noch ein paar Jahre im Dornröschenschlaf hätte die alte Burg wohl nicht überstanden. So gilt es nun erst einmal den Wildwuchs um die Anlage zu roden und das Dach zu sichern. Die alte Wehranlage ist inzwischen wieder sichtbar. Derzeit wird auch das alte Stallgebäude renoviert, nachdem haufenweise alter Bauschutt entfernt wurde. Vorplatz  und Kapelle sollen folgen. Schnell wird den Gästen klar, dass der erfolgreiche Jungunternehmer aus Pocking von Anfang an nicht nur viel Idealismus und unternehmerischen Mut hatte, sondern auch ein klares Konzept.

CSU-Chef Franz Meyer würdigte in diesem Sinne auch die Leistung des Unternehmers, dessen Firma auf Brandschutz- und Arbeitssicherheitstechnik

spezialisiert ist und hier Planungen auch für Großprojekte wie den Münchner Flughafen bereits erstellt hat. Auch der neue Ableger, die Kaupa-Bausysteme, seit diesem Frühjahr gegründet, prosperieret inzwischen.

Meyer dankte für die Ausführungen und das Engagement Kaupas, das auch Kommune und Landkreis zugute komme.  Hier wurden unter strikter Beachtung von Kultur- und Denkmalpflege hohe Investitionen getätigt und Arbeitsplätze vor Ort geschaffen, so dass inzwischen auch anfänglich skeptische Beobachter von dem Projekt überzeugt sind.

Bürgermeister Franz Langer bestätigte die Bedeutung der Ansiedlung, welche der Markt von Anfang an freudig verfolgt und unterstützt habe und von dem er auch profitieren werde. Deshalb begleiten auch die besten Wünsche den weiteren Aus- und Umbaufortschritt in Rathmannsdorf. Er sei überzeugt, dass der Umbau insgesamt gelingen werde und sich auch die finanziellen Investitionen für die Firma lohnen werden. In diesem Sinne dankte Langner  dem Schlossherrn für sein Bekenntnis zum Markt Windorf.

Anschließend stand der neue Besitzer bei einem Rundgang durch die Anlagen den Gästen für ihre Fragen bereitwillig zur Verfügung.

 

ho.

 

Foto: (ho)

Bereitwillig erläuterte Schlossherr Roland Kaupa ( 3.v.li. ) dem CSU-Kreischef Franz Meyer und Bürgermeister Franz Langner sowie der Kreisvorstandschaft seine Pläne und Ideen.DSCN0581_30